Kotzeritis

Ist euch schon mal aufgefallen, dass mittlerweile in jedem, wirklich JEDEM Film und jeder Serie gekotzt wird? Egal ob Komödie, Horrorstreifen oder Doku: mindestens einmal übergibt sich einer – meistens praktischerweise der Protagonist. Mit dem kann man sich schließlich am ehesten identifizieren. Als ob man in der Realität auch ständig nur am brechen wäre. Weiß ja nicht wie euer Leben aussieht, aber mein Körper ist, was das reihern angeht (ja, ich verwende beim Schreiben gerade ein Synonymwörterbuch) recht human.

Auf jeden Fall beobachte ich dieses Phänomen schon seit längerem und jedes Mal, wenn sich wieder einer sein Essen nochmal durch den Kopf gehen lässt, kommt mir der Gedanke, dass irgendwo auf dieser Welt gerade ein Kunstkotzehersteller auf seiner von meinen Netflixgebühren finanzierten Yacht rumchillt.

Apropos Filme und so. Netflix hat zurzeit mal wieder eine richtig geile, sehenswerte Serie am Start. „Love, Death + Robots“ heißt das Ding und ist fast ausschließlich animiert. Jede kurze Folge ist von einem anderen Künstler und erzählt eine neue Geschichte, die im weitesten Sinne was mit – Achtung jetzt kommt’s – Liebe, Tod und/oder Robotern zutun hat.

Dass das Ganze erst ab 18 ist, merkt man schon nach den ersten Minuten. Was da alles abgeschlachtet und rumgefickt wird … holla die Waldfee! Gekotzt wird natürlich auch. Da ich an dieser Stelle aber nicht groß rumspoilern will, gibt’s lediglich den Schaubefehl für „Love, Death + Robots“, die Serie, die euch gefallen wird, wenn ihr auf hammerhart gut gemachte, teils real wirkende Animationen und Serien wie „Blackmirror“ steht.

Und wenn ihr jemanden kotzen seht, denkt an mich und diesen Blogartikel.

Bis bald. Tschöö.

2 Kommentare

    schau halt Pornos, da wird eher selten gereiert 😅😅😅😅

    Mirko Kluge | vor 5 Monaten

    Außer man steht drauf. 😂

    Aleks | vor 5 Monaten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.