Warum trinken wir uns Dinge schön?

Nicht nur weil Fastenzeit ist, habe ich mir vorgenommen weniger Alkohol zu trinken, sondern weil es unter anderem auch ein Neujahrsvorsatz 2019 von mir ist. Ehrlich gesagt fällt es mir leichter als gedacht. Zwar hagelt es scheinbar auf einmal Anlässe zum Anstoßen, aber ich habe nun mal beschlossen frei zu machen – alkoholfrei.

Seitdem stelle ich mir die ein oder andere Frage, die mir im Rausch nie gekommen wäre. Warum trinken wir uns Dinge schön, zum Beispiel? Kurz zur Erklärung, wie ich darauf komme:

Gestern fand die allseits beliebte Gay-Party „KKBB“ statt. Einmal im Monat pilgern alle queeren Sachsen in die heimliche Landeshauptstadt (Dresden ist so uncool!) und feiern in einer vergleichsweise großen Kulisse, dem TwentyOne, die ganze Nacht durch. Klar, kein unvergesslicher Abend fängt mit den Worten „eine Apfelschorle, bitte“ an und schon gar nicht, wenn man sich vornimmt auf so eine Party zu gehen. Denn nüchtern, das war mir schon immer klar, macht diese Veranstaltung keinen Sinn. Was ist die Grundzutat für einen gelungen KKBB Abend? Alkohol! Denn ohne, erträgt man das Ganze nicht: ein Mix aus schlechter Musik, den immer gleichen Leuten und dem Gefühl, dass die Party jedes Mal ein bisschen weniger geil wird.

Warum tut man sich das dann aber an? Oder anders gefragt: warum trinkt man sinnlose Mengen Alkohol, um die Party auch nur ansatzweise erträglich zu machen, anstatt einen schönen Abend mit seinen Freunden zu Hause oder sonstwo zu verbringen und diesen wirklich schönen Moment mit einem Gläschen Wein oder einem leckeren, selbstgemachten Cocktail zu begießen? Und ja Freunde, ich kenne doch eure Vorglühsessions: wie schnell sind da bitte zwei Wodkaflaschen vernichtet – das hat wirklich nichts mehr mit Genuss zu tun. Schon gar nicht, wenn man sich regelmäßig – sagen wir realistischerweise: einmal pro Woche – einen Anlass sucht, um sich möglichst viel möglichst schnell hinter die Binde zu kippen.

Zusätzlich zu dieser Einsicht kommt noch hinzu, dass man als nichtalkoholisch trinkender Mensch in seiner Gruppe auf einmal quasi geächtet ist. „Ich hoffe du hörst bald wieder auf mit diesem Scheiß!“, „HÄ, was soll das?!“ oder „Wenn ihr Aleks überredet Alkohol zu trinken, haben wir doch noch Spaß!“ sind da nur drei Beispiele für eine Vielzahl von Sprüchen, die ich in vergangener Zeit zu hören bekommen habe (übrigens von den Leuten, die vier Stunden später vor die Disko kotzen).

Die soziale Anerkennung einer Droge, die nicht gerade harmlos für unseren Körper ist, wünsche ich mir da manchmal für andere Substanzen, die weitaus weniger schädlich sind. Doch bevor ich hier schon zum nächsten Thema übergehe, wünsche ich euch erstmal ein schönes Wochenende. Passt gut auf euch auf, egal ob mit Alkoholkonsum oder ohne.

Und feiert schön. Lasst euch von mir bloß nicht das Feiern vermiesen, nur weil ich hier (ausgerechnet zum Partysamstag) das Moralapostel raushängen lassen muss. :D

Bis bald. Tschöö.

4 Kommentare

    Tja, die Nicht-Alkoholiker-"Ächtung" ist mir, wie du sicherlich weißt, seit jeher bestens bekannt. Am liebsten sind mir ja Kommentare à la "Kommt noch ... " aus der älteren Generation ... Bestimmt, wenn ich mit 26 noch nie Alkohol getrunken habe, werde ich sicherlich und garantiert bald "auf den Geschmack kommen. Als ob es sich um ein erstrebenswertes Lebensziel handelt. Und jedes Mal, wenn mich jemand fragt, warum ich denn keinen Alkohol trinke, ist meine Standardantwort: Wieso sollte ich? Wieso trinkst du denn welchen? Bisher habe ich aber noch nicht einen Grund (für mich) gefunden, der FÜR das Alkoholtrinken spricht.

    Nick | vor 5 Monaten

    Und nach all den Jahren bin ich es, der das nachvollziehen kann. Wer hätte das gedacht. 🤣

    Aleks | vor 5 Monaten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.