Fotos sinnvoll archivieren

Die älteren von uns kennen sicher noch das Gefühl in Bilderalben herum zu blättern und kleine nostalgische Momente zu erleben. So ähnlich erging es mir bei der Durchforstung meines Blogs, kurz bevor ich ihn wiedereröffnet habe. Schließlich mussten über 1.000 Einträge auf privat umgestellt werden. Anfangs noch per Hand und nach etwa der Hälfte mit einer wordpressintegrierten Masseneditierungsfunktion ……… ich Depp.

Jedoch hat sich das nicht mal unbedingt wie Zeitverschwendung angefühlt, sondern eher wie ein wunderbares, stundenlanges Schwelgen in alten Zeiten. Da kamen Blogeinträge zu Tage, Freunde … ich sag’s euch. Vielleicht stelle ich das ein oder andere besondere Exemplar irgendwann mal wieder online.

Irgendwie ein bisschen traurig, dass ich mein Leben auf diese Weise in den vergangenen Jahren nicht so dokumentiert habe. Man vergisst so viele schöne, kleine Momente, die ein Blog oder Fotoalbum oder Sonstwas einfach wunderbar konservieren können.

Mit den Fotos ist das ja heutzutage auch so ein Problem. Sind sie einmal mit dem Smartphone geschossen, versinken sie in der Foto-Roll. Statistisch gesehen zerlege ich zudem auch noch jedes Jahr mindestens ein Handy und weil ich nicht so der Cloud- und Backup-Typ bin – wäre ja Quatsch -, sind massenweise Bilder verloren.

Stellt sich die Frage, wie man Fotos am besten so archiviert, dass sie eines Tages auch mal sinnvoll durchschaubar sind. (Ich sage nur Selfie-Session: Niemand will sich in 10 Jahren die 347 Bilder anschauen, die ich geschossen habe, um ein (in Zahlen: 1) vernünftiges Instagram-Bild zu generieren.) Achja und aufwendig darf der ganze Archivierungs-und Ordnungsprozess natürlich auch nicht sein. Da gibt’s doch mittlerweile ne App für, oder? :D

Bis bald. Tschöö.

3 Kommentare

    Also ich lass alles automatisch zu OneDrive hochladen. Ja Cloud und so, aber wenn man mal sein Smartphone verliert, sind die Fotos wenigstens noch da. Ab und zu sortier ich die Fotos dann nach Events und alle Fotos die übrig bleiben kommen in Ordner wie "2019 - unsortiert 1", "2019 - unsortiert 2"

    Backspin | vor 2 Jahren

    Ich habe zu Hause ein NAS stehen, auf das sich regelmäßig alle Fotos archivieren. Allerdings muss man dann fürs Sortieren nochmal ran. Aber man kann so von überall auf die Fotos zugreifen und zB das Smartphone von Müll befreit halten.

    Tobias | vor 2 Jahren

    Beides sehr kluge Tipps, danke! :D Die Kombination aus beidem, ist wahrscheinlich meine Zukunftslösung. Tatsäschlich habe ich auch ein NAS und muss es nur nutzen. Das vorsortieren wird wohl da nicht aus bleiben. Ein bisschen Arbeit macht es eben.

    Aleks | vor 2 Jahren

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.